Pfarrer Hermann Richard, ein Leben für den Kirchenbau

Geboren wurde Pfarrer Hermann Richard am 6.4.1876 in Bad Laer. 1895 machte er sein Abitur in Osnabrück. Pfarrer Richard studierte in Freiburg und Münster und wurde am 25.9.1898 durch Bischof Bernhard Höting geweiht. Anschließend war er Vikar in Hamburg, Gesmold, 1911 in Thuine und ab 1916 in Borgloh. 1923 übernahm er das Pfarramt als Pfarrer in Borgloh. 1941 wurde er Dechant, d.h. zum Vorsteher der Priesterschaft mehrerer Pfarreien ernannt.


Seine Aufgaben sind dabei unter anderem die Beaufsichtigung der Priester auf angemessene Lebensweise. Weiterhin muss er Sorge dafür tragen, dass die Gottesdienste entsprechend den Vorschriften der Liturgie gefeiert werde. Auch untersteht Ihm die Kontrolle der Kirchenbücher, sowie der Vermögens- und Gebäudeverwaltung der einzelnen Pfarreien.

Pfarrer Richard war als Seelsorger in zwei Weltkriegen tätig.

Pfarrer Richard war sehr engagiert in der Krankenpflege. Er galt als anpassungsfähiger Ökonom und ab 1925 war er am verborgenen Aufbau der katholischen Aktion zur zeitgemäßen Erneuerung der Gemeinde beteiligt. Die Neugründung des Kirchenchores ist ebenfalls sein Werk.


Die Erneuerung der Kirche

Mit dem Namen Hermann Richard wird immer der große Erweiterungsbau der Kirche verbunden bleiben. Über 20 Jahre Planung und Vorbereitung gehen dem Umbau voraus. Schon vor dem ersten Weltkrieg sammelt man für den Kirchenausbau und in den zwanziger Jahren werden eifrigst Pläne entworfen.

Ein anderes Problem bekommt aber zwischenzeitlich Vorrang: der Bau der Kirche St. Barbara im Jahre 1924 in Wellendorf.


Nach Abschluß der Arbeiten in Wellendorf geht es wieder mit voller Kraft an die Planung des Umbaus in Borgloh.

Pfarrer Richard favorisiert eine Erweiterung der Kirche in Borgloh nach Osten, aber durchsetzen wird sich ein Entwurf, der eine Gestaltung nach Norden beinhaltet.




Umfangreiche Vorbereitungen sind allerdings notwendig. So wird das Östermeyersche Haus am Kirchplatz gekauft, da Baugelände benötigt wird.

Die kleine Straße hinter der Kirche muss verschwinden, die 1912 errichtete Kaplanei muss verlegt, und die alte Schule abgerissen werden.




Bauarbeiten 1938/39






1939, im ersten Kriegsjahr, ist der Erweiterungsbau fertig und wird von Bischof Wilhelm Berning feierlich eingeweiht.


Der Neubau bietet mehr als 600 Menschen Platz.







Feierliche Einweihung 1939





Pfarrer Hermann Richard ist am 27.6.1949 gestorben.