Erwin Lux, ein Leben für die Musik

Geboren wurde Erwin Lux am 6. Februar 1925 in Niederschwedeldorf (Grafschaft Glatz in Schlesien).

Er war ein begnadeter Musiker und ein exzellenter Komponist. Seine Bescheidenheit und sein musikalisches Können machten ihn weit über die Grenzen unserer Gemeinde hinaus bekannt und beliebt.



Erwin Lux 1925 - 1992

Nach der Schulzeit begann er in Sagan ein Musikstudium, das er allerdings wegen Ausbruch des zweiten Weltkrieges abbrechen musste. Im Verlauf der Kriegswirren geriet er in französische Gefangenschaft. Hier baute er im Lager Monte Lyson eine Lagerkapelle auf, mit der er bei selbstgeschriebenen Theaterstücken die musikalische Untermalung übernahm.

Aus der Gefangenschaft entlassen, zog er nach Borgloh und fand hier bei Uthoff in Ebbendorf eine neue Heimat.

Nach dem Krieg konnte das Musikstudium nicht mehr fortgesetzt werden, allerdings blieb er der Musik treu und schaffte sich durch genügsame Lebensweise ein Akkordeon an. Bei etlichen Veranstaltungen untermalte Erwin Lux mit seinem Können. Ein Brand bei Uthoff, wo er zu der Zeit wohnte, vernichtete allerdings auch sein Akkordeon. Bescheidene Lebensweise und Fleiß ermöglichten es ihm aber, diesen Verlust wieder wettzumachen.

Seinen Lebensunterhalt verdiente er sich in der ersten Zeit als Bergmann im Kronprinz, später arbeitete er in der Kunsstoff-Fabrik von Hans Helling.
In den sechziger Jahren baute er sich ein kleines Häuschen an der Schulstraße 6 in Borgloh.



Erwin Lux als Bergmann


Leiter des Blasorchesters Borgloh

Da es In Borgloh schon immer den Wunsch gab, gemeinsam zu musizieren, traf man sich im Jahr 1954, am 12. Juli mit insgesamt 16 musikbegeisterten Männern, um die "Blaskapelle Borgloh" zu gründen.
Dirigent dieser Blaskapelle wurde Erwin Lux, der zudem viele Musikstücke für die Kapelle komponierte und arrangierte. Unvergessen ist und bleibt die Erkennungsmelodie des Blasorchesters Borgloh, "In treuer Freundschaft", komponiert und arrangiert von Erwin Lux.


Unzählige Musik-Schüler wurden von Erwin Lux ausgebildet. Unter anderem erteilte er Unterricht in den Sparten Klavier, Akkordeon, und Blasinstrumente.
Das Zusammenspiel und die Übungsnachmittage der Jugendblaskapelle wurden, mangels Übungsraum, zum Teil in der Küche seiner Wohnung praktiziert.

Unmengen von Arrangements, für jegliche Art von Musik, entstammen seiner Feder. Jeder, der musikalische Hilfe und Rat suchte, klopfte bei Erwin Lux nicht vergebens an. Sei es der Kirchenchor, der MGV oder andere befreundete Orchester in der Nachbarschaft, alle wussten sein musikalisches Können zu schätzen und partizipierten an ihm.


Erwin Lux und das
Blasorchester Borgloh

Im Dezember 1959 übernahm Erwin Lux vorübergehend den Dirigentenstab im MGV Borgloh von Hermann Sierp. Dieses Amt übte er bis zum Dezember 1960 aus.


1982, beim 21. Frühlingskonzert des Blasorchesters Borgloh verabschiedete sich der amtierende Dirigent Erwin Lux, der die Kapelle mit aufgebaut und 27 Jahre dirigiert hatte, offiziell von seinem Publikum. Erwin Lux, der sich aus gesundheitlichen Gründen zu diesem Schritt entschieden hatte, blieb aber weiterhin dem Blasorchester als aktiver Bläser und musikalischer Leiter des Jugend Blasorchesters Borgloh erhalten.



Ein Großteil des Erfolges des Borgloher Blasorchesters war seinem feinen Gespür nach der "richtigen" Musik zu verdanken. Der Name Erwin Lux wird immer mit dem Blasorchester Borgloh verbunden bleiben.

Erwin Lux verstarb am 26.12.1992. Er ist auf dem Friedhof in Borgloh begraben.