Josef Uthoff

Ebbendorf, Mühlenweg 1


Etwas abseits, circa 150 Meter nordwestlich des Hofes Uthoff, steht am alten Kirchweg von Eickhorst und Hellige, der hinter der ehemaligen Mühle auf die Ebbendorfer Straße stößt, ein schönes Wegekreuz. Als August Uthoff 1944 nach der Invasion der Alliierten in Frankreich in Gefangenschaft geriet, musste er um sein Leben bangen und gelobte, ein Kreuz auf seinem Hof zu errichten, wenn er wieder heil nach Hause käme. Zur gleichen Zeit und völlig unabhängig von ihm verpflichtete sich auch seine Frau, ein Wegekreuz aufzustellen, wenn ihr Mann gesund aus dem Kriege heimkäme.


Nun steht es da seit 1949, zum Dank errichtet.


August Uthoff beauftragte damals den Schnitzer und Bildhauer Mellmann aus Kloster Oesede, der bereits die Kreuzigungsgruppe der Borgloher Kirche gestaltet hatte, einen Christuskorpus aus massivem Eichenholz zu schnitzen, der dem der Pankratiuskirche nachempfunden war. Tatsächlich weisen beide Christusfiguren eine deutliche Ähnlichkeit auf. Pastor Gerhard Uthoff, zuletzt in Lorup tätig, weihte das Kreuz.