Josef MaßmannEbbendorf, Am Königsbach 2

Links des Königsbaches erhebt sich am Hang der große Hof Maßmann. Hier zog schon seit Menschen Gedenken die Guten-Montags-Prozession vorbei, obwohl eine feste Klause nicht vorhanden war. Stattdessen bauten die Hofbewohner jeweils ein paar Tage vor dem Prozessionstermin einen mobilen Holzaltar auf, der aus mehreren vorgefertigten Teilen zusammengesetzt wurde und nach Beendigung der Prozession wieder abgebaut und im Schuppen verstaut wurde.


Im 2. Weltkrieg wurde hier auf dem Hof wertvolles Mobiliar aus dem bombengefährdeten Osnabrücker Nonnenkloster "zur ewigen Anbetung" ausgelagert. Zum Dank dafür erhielten die Maßmanns nach dem Krieg eine große, schöne Statue des heiligen Isidor, des Schutzpatrons der Landwirte, und ein eindrucksvolles Steinrelief in einer Größe von 80 x 80 cm, das die Auferstehungsszene Jesu anschaulich darstellt. Vielleicht hatten sie den Schwestern gegenüber Andeutungen gemacht, dass sie statt der alten hölzernen gern eine richtige steinerne Klause bauen wollten.


1946 gingen sie ans Werk, holten Bruchsandsteine aus dem Iburger Berg nahe der Kaffehäuser, die dann an der Baustelle behauen wurden, und bauten daraus eine geräumige Kapelle mit einem Spitzdach und 2 Stützpfeilern vor, die die Fassade breiter erscheinen lassen. Vermutlich namen sie sich andere Borgloher Klausen dabei zum Vorbild,denn auch ihr Heiligenhäuschen wurde mit Spitzbögen und farbigen Fenstern dem Neugotischen Stil angepasst, obwohl der nach dem Krieg nicht mehr aktuell war.


Um das Gebetshäuschen herum befindet sich ein kleines Gärtchen mit Eisengeländer, dass von niedrigen Bruchsteinpfeilern unterbrochen ist. Auf 3 Stufen steigt man hinauf in die Klause. Der Blick fällt zuerst auf die Statue des fast mannshohen Heiligen, der sich auf einen Spaten stützt. In die Forderwand des Altares hat man das schöne Relief eingesetzt, das einen weißen Engel und 3 taumelnde Wächter zeigt, zwischen denen Christus mit der Siegesfahne aus dem Grab aufersteht. Im Hintergrund erkennt man die beiden Frauen, die am Ostermorgen zum Grabe eilen. Der Innenraum der Klause ist mit weißem Kellenputz versehen.