Die Schule in Allendorf

Bis in Allendorf eine Schule gebaut wurde, gingen die Kinder in Borgloh zur Schule. Als die Schülerschar aber immer weiter anstieg, erwogen die Allendorfer den Bau einer eigenen Schule. Erbaut wurde die Schule in Allendorf 1896. Sie war eine einklassige Schule und besaß auch eine Lehrerwohnung.

1896 gingen bereits 60 Kinder in die Allendorfer Schule und bis 1899 stieg die Schülerschar bis auf 75 an.
1931 musste aufgrund der starken Schülerschar eine zweite Lehrstelle eingerichtet werden.
1943 wurden aufgrund der Einberufung von Teilen des Lehrpersonals zum Wehrdienst die oberen 4 Klassen nach Borgloh in die Schule geschickt, 37 Kinder verblieben in der Grundschule in Allendorf.
Nach dem zweiten Weltkrieg stieg die Schülerzahl bis auf 106 an.


1951/52 wurde der Wirtschaftsraum der Schule zu einem zweiten Klasseraum umgebaut, der im Mai 1952 eingeweiht wurde.

1956 war die Schülerzahl wieder auf 36 abgesunken. Somit wurde die durch Pensionierung der Lehrerin Hansens freigewordene Lehrerstelle nicht wieder besetzt.

1965 kam die Lehrerin Luzia Fabian nach Allendorf und übernahm den Unterricht der Grundschule. Diese bestand aus vier Klassen. Die fünf oberen Jahrgänge besuchten die Schule in Borgloh.

Zu dieser Zeit waren nur noch etwa 20 Kinder in der Schule. Nach 7 weiteren Jahren wurde die Allendorfer Schule 1972 endgültig aufgelöst. Die Allendorfer Schüler werden täglich mit dem Bus nach Borgloh gefahren.


Das Schulgebäude in Allendorf

Das alte Schulgebäude wurde verkauft und befindet sich im Besitz des Tischlermeisters Alfons Pohlmann.



Das ehemalige Schulgebäude in Allendorf 2010